39 Fricktaler Projekte wurden in allen Bereichen unterstützt
Eine sehr erfreuliche Bilanz


Toni Weiss (l.) erläutert der Stiftung das Projekt einer Trockenmauer im Naturschutzgebiet Bützerberg in Sulz. (Foto: ghi)

 

Die seit drei Jahren bestehende Stiftung pro Fricktal hat in den verschiedensten Bereichen – Kultur, Soziales, Jugend, Lebensraum, Jungunternehmen, Kunst – 39 Projekte unterstützt. Aufgrund der steigenden Zahl von Gesuchen wird die jährliche Gesamtlimite auf 50 000 Franken festgesetzt.

von Geri Hirt

 

Die Idee der Stiftung pro Fricktal ist vorbild- und modellhaft, wird doch durch diese seit drei Jahren bestehende Organisation unbürokratisch und rasch dort geholfen, wo es nötig ist. Man kennt die Leute und die Verhältnisse – eine effiziente und gute Sache! Toni Rüetschi, Teuhänder in Gipf-Oberfrick, hatte die Idee und realisierte sie mit 9 andern Stiftungsmitgliedern. Inzwischen sind 48 Beitragsgesuche gestellt worden. Nach sorgfältiger Prüfung sind in 39 Fällen kleinere oder grössere Beiträge gesprochen worden. 9 Gesuche erfüllten den Stiftungszweck nicht. «Die Stiftung ist kein Selbstbedienungsladen und ersetzt auch nicht die öffentliche Sozialhilfe», kommentierte Stiftungsratspräsident Heinz Schmid, Frick. Interessant ist der Umstand, dass alle finanziellen Mittel aus dem Bezirk Laufenburg stammen, die Mehrheit der Gesuche indessen aus dem Bezirk Rheinfelden eingereicht wird. Aufgrund des Bekanntheitsgrades der Stiftung geht eine steigende Zahl von Gesuchen ein. Die Stiftung pro Fricktal sieht sich deshalb gezwungen, die jährlich zur Verfügung stehenden Mittel künftig auf 50 000 Franken zu limitieren.

 

NEUE PROJEKTE IN DER PIPELINE

Die Jugend zu fördern, ist eines der Ziele der Stiftung. Zusammen mit dem Rotary Club Rheinfelden ist nun ein gemeinsames Projekt in Vorbereitung, das eine gezielte Jugendförderung im Fricktal anvisiert. Erfreulich ist die Tatsache, dass ein im Ausland lebender Fricktaler bereits 5000 Franken gestiftet hat. Im Weitern ist geplant, den Aufbau einer Trockenmauer im Naturschutzgebiet Bützerberg in Sulz finanziell zu unterstützen.

 

STIFTUNG PRO FRICKTAL

Die Ziele werden wir folgt umrissen:

– Förderung kultureller und volkskundlicher Belange;

– Unterstützung hilfsbedürftiger Einwohner des Fricktals;

– Förderung der Jugendarbeit;

– Erhaltung und Förderung des fricktalischen Lebensraumes;

– Förderung von Jungunternehmen durch Beratung und Vermittlung von Kontakten;

– Unterstützung fricktalischer Künstler und Kulturschaffenden durch Beiträge an Ausstellungen.

 

 

 

QUELLE: Aargauer Zeitung, Samstag, 4. September 2004

 

Artikel als PDF herunterladen

zurück