Frick: Die Stiftung pro Fricktal ehrte Othmar Müller für seine grossen Verdienste ums Fricktal.
"Vorbildliche Leistung fürs Fricktal

Die Stiftung pro Fricktal hat erstmals einen Preis an eine Persönlichkeit verliehen, die sich weit über das Pensionsalter hinaus für das Fricktal verdient gemacht hat. Erster Preisträger ist der Fricker Redaktor Othmar Müller.

Geri Hirt

 

«Diese Preisverleihung ist eine Premiere», sagte der Präsident der Stiftung pro Fricktal, Heinz Schmid, Frick. Die Stiftung wolle damit «eine beachtliche und vorbildliche Leistung würdigen», die teilweise noch im Rentenalter erbracht worden sei.

Die Stiftung pro Fricktal nahm den 80. Geburtstag von Othmar Müller zum Anlass, diesen «überdurchschnittlichen und beispielhaften Einsatz» mit der Preisverleihung zu ehren. Sie zeichne damit die persönliche Leistung von Othmar Müller, insbesondere für die Information und Meinungsbildung aus, würdige die Bereitschaft, weit über das Pensionsalter hinaus für die Gesellschaft tätig zu sein und bringe die Wertschätzung der administrativen Unterstützung durch Ehefau Maria Müller-Furrer zum Ausdruck.

Othmar Müller habe sich wohltuend von billiger Effekthascherei abgehoben und als verlässlicher Redaktor viel zu einer guten Informationskultur im Fricktal beigetragen, unterstrich Heinz Schmid. «Othmar und Maria Müller haben mit ihrem Beispiel gezeigt, wie man sich für eine lebenswerte Gesellschaft einsetzen kann.» Wenn dieses uneigennützige Wirken erstmals mit dem «Frkcktalerpreis» von 2000 Franken symbolisch ausgezeichnet werde, so wolle man damit nicht nur danken, sondern auch ein Zeichen der Wertschätzung für die grosse Arbeit setzen, die zahlreiche Helferinnen und Helfer im öffentlichen Interesse leisten. «Wir hoffen, dass viele Menschen aus allen Altersgruppen diesen einheimischen Vorbildern folgen und freiwillig einen Teil ihrer Freizeit für das Gesamtwohl einsetzen, wenn sich dazu Gelegenheit bietet.» Er denke da an die wachsende Zahl von Jungrentnern mit ihrem riesigen Erfahrungs- und Leistungspotenzial, fügte Heinz Schmid an.

In seiner Laudatio hob Gemeindeschreiber Heinz Schmid ausdrükklich die Verdienste von Othmar Müller für die Gemeinde Frick und die engere Region hervor. So wirkte er als Präsident der Kulturfilmgemeinde Frick, der Vorläuferin der Kulturkommission, arbeitete im Stiftungsrat für die Förderung behinderter Menschen und in der Baukommission für den Kirchenbau in Gipf-Oberfrick mit. Am 1991 erschienenen Bildband «Das obere Fricktal von 1850–1950» sowie an den Chroniken «Frick – Gestern und Heute», war er von 1989 bis 2001 Mitverfasser. «Bei aller Seriosität ist Othmar Müller kein Kind von Traurigkeit, sondern ein lebensfreudiger, unterhaltsamer Zeitgenosse mit viel Humor», lobte Heinz Schmid die private Seite des Geehrten.

«Ich habe eine riesige Freude an diesem schönsten Geburtstagsgeschenk», sagte Othmar Müller und versicherte, er wolle «weiterhin diese Heimarbeit machen».

 

 

QUELLE: Aargauer Zeitung, Samstag, 11. Dezember 2004

 

Artikel als PDF herunterladen

zurück